The Man Who Broke the Music Business

The Man Who Broke the Music Business – The New Yorker

At work, Glover manufactured CDs for mass consumption. At home, he had spent more than two thousand dollars on burners and other hardware to produce them individually. His livelihood depended on continued demand for the product. But Glover had to wonder: if the MP3 could reproduce Tupac at one-eleventh the bandwidth, and if Tupac could then be distributed, free, on the Internet, what the hell was the point of a compact disk?

Großartiger, langer Text über die Zeit zwischen Mitte der 90er und Mitte der 00er Jahre, als Musik offiziell noch auf CDs verkauft wurde und inoffiziell immer mehr über das Internet den Weg zu den Hörern fand.

Veröffentlicht von

Marcus Jaschen

Ich bin selbstständiger Webentwickler und Systemadministrator und bin unter anderem für MTB-News.de, Europas größte Mountainbike-Website tätig. Meine freie Zeit verbringe ich mit Radsport und Fotografie.