Pipes, oder: eine von vielen Dingen, die mich an Unix begeistern

Oft benötige ich für meine lokale Entwicklungsumgebung die aktuelle Struktur und die Inhalte der Datenbank des Produktivsystems. Ein möglicher Ablauf, um die Daten aus dem Produktiv-Datenbankserver herauszuholen und lokal zu importieren könnte so aussehen:

  1. Einloggen auf dem Server
  2. per mysqldump eine Datei mit allen SQL-Statements zum Erzeugen der Datenbank samt ihrer Daten schreiben
  3. Den Dump mit gzip oder bzip2 komprimieren
  4. Diese Datei mit scp oder rsync auf den lokalen Rechner herunterladen und in die Entwicklungs-Virtual-Machine kopieren
  5. Einloggen auf der Entwicklungs-VM
  6. Entpacken sowie Importieren des Dumps

Oder man macht es einfach als Einzeiler auf der Shell:

ssh server "mysqldump db_name | gzip -c" | ssh vagrant "gzip -dc | mysql db_name"

Wahlweise kann man auch noch pv als Fortschrittsanzeige dazwischenschalten:

ssh server "mysqldump db_name | gzip -c" | pv | ssh vagrant "gzip -dc | mysql db_name"

Mit Hilfe des Pipes-Konzepts lässt sich der Ausgabestream eines Kommandos als Eingabestream eines anderen Kommandos verwenden, ohne dass temporäre Dateien angelegt und herumkopiert werden müssen. Es dürfte sich neben der „Everything is a file“-Philosophie¹ um eines der praktischsten Dinge von Unix sein.

¹ Eine Pipe hat übrigens auch einen file descriptor.

Veröffentlicht von

Marcus Jaschen

Ich bin selbstständiger Webentwickler und Systemadministrator und bin unter anderem für MTB-News.de, Europas größte Mountainbike-Website tätig. Meine freie Zeit verbringe ich mit Radsport und Fotografie.