Walnuss-Bohlen

Ich besitze jetzt den einen oder anderen Zentner Bohlen aus Walnussholz. Nun heißt es nur noch fünf Jahre warten, bis sie halbwegs durchgetrocknet sind – genügend Zeit um mir zu überlegen, was ich daraus so alles bauen werde :-)

Firefox Multi-Account Containers – mit Containerise jetzt endlich perfekt

Firefox bietet mit der Extension „Firefox Multi-Account Containers“ die Möglichkeit, getrennte Profile für verschiedene Websites zu nutzen. Ich habe so z. B. einen Container „WordPress“, mit dem ich in diversen WordPress-Sites immer eingeloggt unterwegs bin. Surfe ich mit dem Standardprofil bin ich nicht eingeloggt und sehe die Seiten so wie jede andere Besucherin. Weitere Container gibt es für die diversen sozialen Netzwerke, in welche ich so mit verschiendenen Accounts gleichzeitig angemeldet sein kann.

Man kann die Extension so konfigurieren, dass Adressen einer Domain immer in einem bestimmten Container geöffnet werden (z. B. startet ein Aufruf von drive.google.com immer im Google-Container). Leider lässt sich so nicht zwischen Leserin und Redakteurin in einem WordPress-Blog unterscheiden, da diese normalerweise immer auf der selben Domain laufen.

Die Abhilfe kommt mit einem weiteren Firefox-Addon: „Containerise“.

Hier kann man jetzt die Zuordnung über die gesamte URL festlegen, inklusive des Pfad-Anteils.

Ein simpler regulärer Ausdruck (@/wp-admin) matched die WordPress-Admin-URL öffnet jetzt alle WordPress-Admin-Bereiche immer im „WordPress“-Container. Großartig!

BRouter und das Explorer Max Square

Man lernt nie aus. Eben habe ich herausgefunden, dass sich die KML-Datei der noch nicht erledigten Kartenkacheln für das Explorer Max Square in die BRouter Webapp laden lässt. Die Routenplanung wird dadurch ein ganzes Stück leichter!

Die KML-Datei lässt sich bei VeloViewer direkt auf der „Summary“-Seite exportieren.

Alle blau eingerahmten Kacheln sind im folgenden Beispiel noch auf der ToDo-Liste:

Karte und Kartendaten © OpenStreetMap Contributors

Die Gesamtansicht ist auch spannend anzuschauen:

Karte und Kartendaten © OpenStreetMap Contributors

Infografik: Rad fahren in 2018

Schon traditionell (2015, 2016, 2017) gibt’s auf veloviewer.com auch für 2018 wieder eine Infografik, welche die vergangene Radfahr-Saison schön zusammenfasst. Wie immer gab es für mich keine Überraschungen – ich wäre zwar wie immer gerne mehr gefahren, der trockene Sommer und der neu angelegte Garten mit seinem Durst sorgten dafür, dass ich die Abende oft mit dem Schlauch in der Hand auf dem Rasen verbrachte statt auf dem Bike.

Zum Vergleich die Grafiken aus 2017, 2016 und 2015:

flickr Takeout – und nun?

Nachdem Flickr wurde vor einer Weile von SmugMug gekauft wurde, ließ die Ankündigung einer recht großen Änderung nicht lange auf sich warten: Free-Accounts werden auf maximal 1.000 Fotos begrenzt.

Das wäre für mich an sich nicht weiter schlimm, da ich bereits seit geraumer Zeit nichts mehr zu flickr hochgeladen habe. Dass aber auch Bilder von bestehenden Accounts gelöscht werden, bis sie unter die 1.000er Grenze rutschen ist dann doch etwas unglücklich, da ich doch gerne hin und wieder mal durch meine Alben blättere (von denen die meisten auf privat gestellt sind).

Zum Glück gibt es einen Take-Out mit welchem man sich seinen kompletten Flickr-Inhalt herunterladen kann: Metadaten wie Albumstruktur, Kommentare, Likes usw., aber auch alle Fotos in ihrer Originalversion.

Die Idee: mit einem simplen Skript könnte man sich so die Albumstruktur auf der lokalen Festplatte mit Directories nachbauen und dann die Bilder aus dem Take-Out-Archiv dort hinein kopieren und sich z. B. mit thumbsup eine eigene Web-Gallery erstellen.

Es gibt dabei nur ein Problem: die Bilder des Take-Outs lassen sich nicht den Meta-Daten zuordnen, da die Dateinamen der Bilder aus dem Archiv nirgends in den Metadaten vermerkt sind 🤦‍♀️

Zumindest geben die Metadaten aber Aufschluss über die URL der Bilder in Originalauflösung auf Flickrs CDN, so dass Struktur und Inhalte schlussendlich doch zueinander finden.

Ich habe mir auf die Schnelle™ ein Skript hingehackt, welches die Flickr-Albumstruktur lokal mit Verzeichnissen im Dateisystem abbildet, alle Bilder herunterlädt und korrekt einsortiert: Skript bei Github.

Disclaimer: „auf die Schnelle hingehackt“ ist genauso zu verstehen wie es dort steht. Schöpfungshöhe gegen null, kein Error-Handling, keine Best Practices, keine Garantie dass man am Ende nicht mit einer leeren Platte da steht.