Naturkundemuseum in Berlin

Ich war gestern seit langer Zeit mal wieder im Naturkundemuseum in Berlin und bin immer noch beeindruckt. In den letzten Jahren hat sich dort sehr viel getan – ich habe vieles gar nicht wieder erkannt.

Der Medienrummel um das zur Zeit ausgestellte Skelett eines sehr gut erhaltenen Tyrannosaurus Rex weckte in mir den Wunsch, das Naturkundemuseum mal wieder zu besuchen. Ignoriert man sich die Lautstärke hunderter herumlaufender Kinder zurecht, kann man die Exponate sogar am Wochenende genießen und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Alkohol-Forschungssammlungen des Naturkundemuseums bildeten den Höhenpunkt des Besuchs und hinterließen einen bleibenden Eindruck.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich mal ein paar Stunden Zeit für dieses tolle Museum zu nehmen!

P1240705

P1240702

P1240689

P1240688

P1240686

Fluglärmprognose BER

Fluglärmprognose BER

Die „Fluglärmprognose BER“ bietet Informationen zur Entwicklung des Fluglärms nach Inbetriebnahme des neuen Flughafens. Mit der Fluglärmprognose kann für jede Adresse in der Umgebung des BER abgeschätzt werden, wie hoch die Flugzeuge über das Haus fliegen und – sofern die angegebene Adresse innerhalb der dargestellten Flugkorridore liegt – welche Maximalpegel auftreten werden. Auch der prognostizierte äquivalente Dauerschallpegel wird für jede eingegebene Adresse ermittelt. Der äquivalente Dauerschallpegel ist ein Maß für die durchschnittliche Schallbelastung, bei der Dauer, Häufigkeit und Intensität der einzelnen Schallereignisse berücksichtigt werden. Ein Klick auf „Ostabflüge“ oder „Westabflüge“ wählt die Flugrichtung von Start und Landung, für die die Werte angezeigt werden sollen. Rund 2/3 des Jahres wird gen Westen abgeflogen.

Wo wir gerade bei Lärmkarten sind: Auch für den Flughafen BER gibt’s eine Karte, die den prognostizierten Fluglärm nach der Eröffnung darstellt.

Gran Fondo: Einmal rund um West-Berlin

Am letzten Freitag bin ich zusammen mit dem @paulheyer einmal mit dem Fahrrad um West-Berlin herumgefahren. Da der sogenannte Berliner Mauerweg – wie sämtliche Infrastruktur in Berlin – alles andere als von guter Beschaffenheit ist, nahmen wir die geländegängigen Cyclocross-Bikes und starteten pünktlich um 10 Uhr am Brandenburger Tor. 170 Kilometer und ein paar Stunden später landeten wir auch wieder genau dort.

Nachfolgend ein fünfminütiger, hektischer Zeitraffer der gesamten Strecke, zusammengerechnet aus 6957 einzelnen Bildern:

Zusammen mit An- und Abfahrt von und nach Köpenick standen abends dann 209 Kilometer auf dem Tacho – immerhin meine längste Tour in diesem Jahr :-)